Oberschenkelstraffung

Verliert die Haut an den Oberschenkeln mit zunehmendem Alter an Elastizität, führt dies häufig zur Bildung von Falten und erschlafften, hängenden Hautpartien. Die Scham kann bei Betroffenen so stark werden, dass sie sich nicht mehr in leichter Sommerbekleidung oder Bademode zeigen möchten. In manchen Fällen führt sie auch zu Problemen in der Partnerschaft. Mit einer Oberschenkelstraffung kann die Beinkontur sichtbar gestrafft und verjüngt werden, wodurch sich Frauen und Männer wieder wohl in ihrer eigenen Haut fühlen.
 
Was passiert bei einer oberschenkelstraffung ?
Die Wahl der Behandlungsmethode richtet sich nach der individuellen Indikation und den persönlichen Präferenzen des Patienten. So kann der Operateur beispielsweise die Schnittführung und dadurch auch den späteren Narbenverlauf an die bevorzugte Kleidung anpassen. Die Narben sind somit nach dem Eingriff kaum mehr sichtbar. Liegt nur ein mäßiger Fettgewebsüberschuss ohne Hautüberschuss vor, führt in einigen Fällen bereits eine alleinige Fettabsaugung (Liposuktion) zum gewünschten Ergebnis. Bei erschlafften Körperpartien und Haut- sowie Fettgewebsüberschüssen entfernt der Ästhetisch-Plastische Chirurg diese unter Schonung von Nerven und Gefäßen. Anschließend werden die entsprechenden Körperareale gestrafft und in den tieferen Gewebsschichten vernäht. Während die Liposuktion unter ambulanten Bedingungen und unter Lokalanästhesie erfolgt, wird die Straffungsoperation unter Vollnarkose durchgeführt. Zumeist ist dann ein stationärer oder tagesstationärer Aufenthalt nach der Operation notwendig.
 
Welche Komplikationen können auftreten?
Nach der Oberschenkelstraffung können vorübergehend Schwellungen, Blutergüsse und Spannungsgefühle auftreten. Diese Beschwerden sind für gewöhnlich unbedenklich und klingen nach wenigen Wochen von allein wieder ab. Die Empfindung an den behandelten Arealen kann postoperativ eingeschränkt sein, jedoch stellt sich auch die Sensibilität erfahrungsgemäß nach einigen Wochen selbstständig wieder ein. Schwerwiegende Komplikationen wie Wundheilungsstörungen, Blutungen oder Infektionen treten selten auf. Wie bei jeder Operation kann man das Risiko jedoch nicht ausschließen. Sollte die Narbe im Laufe des Heilungsprozesses nicht verblassen und auffällig bleiben, können zu gegebenem Zeitpunkt Korrekturbehandlungen besprochen werden.