Lippen aufspritzen
Die Models und Schauspielerinnen dieser Welt machen es vor und für Normalsterbliche ist dieser kosmetische Eingriff einer der erschwinglichsten, den sie einfach nachmachen können. Lippen aufspritzen gehört zu den Top Ten der ästhetischen Behandlungen.
 

Lippen aufspritzen – unwiderstehlich sinnlich
Wenn sich Frauen die Lippen aufspritzen lassen, wünschen Sie sich entweder vollere und sinnlichere Lippen, mehr Symmetrie oder eine optimierte Lippenkontur. Die Lippen aufspritzen zu lassen geht schnell und die Ergebnisse zeigen sich schon kurz nach der Anwendung. Dazu setzt die behandelnde Person bis zu 10 kleine Einstiche rund um die Lippen und injiziert das Füllmaterial, den Filler. Das kann etwas piksen, aber vorher aufgetragene Betäubungscreme lindert die Schmerzen.
 
Für die Lippenunterspritzung wählen Ärzte und Patientinnen überwiegend Hyaluronsäure. Sie ist gut verträglich, weil sie im Körper vorkommt und von ihm auch wieder abgebaut werden kann. Andere Füllstoffe wären Eigenfett oder Kollagen. Ein solcher Eingriff dauert etwa eine halbe Stunde und ist schon für 200 Euro zu haben. Neben den genannten natürlichen gibt es noch künstliche Filler, die zum Lippen aufspritzen verwendet werden. Dazu gehören „Artecoll“ oder Silikonpolymer. Sie bestehen aus winzigen Kunststoffkügelchen und verbleiben dauerhaft in den Lippen.
 
Zu den Nebenwirkungen beim Lippen aufspritzen gehören Schmerzen im Anschluss an den Eingriff, allergische Reaktionen, Schwellungen oder Infektionen. Wird der Filler falsch injiziert, etwa in Venen oder Arterien, kann das zu heftigen blauen Flecken, Nekrose oder nicht heilenden Wunden führen. Hier muss der Arzt sofort medizinische Maßnahmen ergreifen, da die Gefahr schwerer Schäden wie Erblindung besteht. Gehen Sie auf Nummer sicher. Sorgen Sie mit beautyprotect vor. Damit sparen Sie im Ernstfall die hohen Kosten von Folgebehandlungen, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden.
 
 
Hinweise zur Vorbereitung auf die Lippenunterspritzung
Von Fachärzten vorgenommen, hat das Lippen aufspritzen relativ geringe Komplikationsrisiken. Lassen Sie diese Behandlung nur von einem Arzt durchführen, der sich auf die Lippenunterspritzung spezialisiert hat. Kosmetikerinnen dürfen diesen Eingriff nicht vornehmen. Heilpraktiker sind in der Regel nicht genügend qualifiziert. Beachten Sie bitte auch die folgenden Hinweise:
 
  • Lassen Sie sich vor dem Lippen aufspritzen umfassend aufklären. In einem Behandlungsbogen geben Sie an, ob Vorerkrankungen oder Allergien bestehen. Das sollte obligatorisch sein.
  • Nehmen Sie vor der Behandlung keine blutverdünnenden Medikamente wie Schmerz- oder Schlafmittel ein. Auf Alkohol sollten Sie ebenso verzichten.
  • Lassen Sie am besten auch das Rauchen sein, um die Heilung zu fördern.
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, müssen Sie mit dem Lippen aufspritzen noch warten.
 
 
Ein Tipp: Testen Sie den Lippenlook mit „Cinderella Lips”. Dafür spritzt die Ärztin eine Salzlösung in die Mundpartien, die nach 24 Stunden wieder verschwunden ist. Das Ergebnis kann Frau also begutachten, bevor echte Filler untergespritzt werden. Auch hier sind natürlich Nebenwirkungen wie Schwellungen, Infektionen oder blaue Flecken möglich.
 
Was Sie nach der Lippenunterspritzung beachten sollten
Da das Lippen aufspritzen mit Hyaluronsäure und ähnlichen natürlichen Fillern nicht unter Vollnarkose, meistens nicht mal unter örtlicher Betäubung stattfindet, erwarten Sie für gewöhnlich auch kaum Nachwirkungen. Sie sind direkt wieder fit und können Ihren Alltag ganz normal aufnehmen. Einige Empfehlungen haben wir trotzdem für Sie:
 
  • Nutzen Sie erst am Folgetag wieder Lippenstift und küssen Sie für 24 Stunden nicht.
  • Auch nach dem Lippen aufspritzen sollten Sie auf Schmerzmittel, Alkohol und Rauchen für mindestens vier Stunden verzichten.
  • In dieser Zeit sollten Sie auch keine heißen Speisen oder Getränke zu sich nehmen.
  • Schonen Sie sich in den ersten Tagen nach dem Lippen aufspritzen, vermeiden Sie Druck auf die Lippen.
  • Für etwa zwei Wochen nach dem Lippen aufspritzen sollten Sie keine Zahnbehandlungen, Massagen im Gesicht oder andere kosmetische Gesichtsbehandlungen durchführen lassen.
Sollten Sie weitere Fragen haben oder unsicher sein, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Für ein Gespräch stehen Ihnen außerdem unsere Service-MitarbeiterInnen zur Verfügung.
 
Service-E-Mail: info@beautyprotect.com
Service-Nummer: +49 5123 400 0097
 
Schauen Sie sich für weitere Informationen auch unsere allgemeinen Hinweise auf der Übersichtsseite „Schönheitsoperation“ an.