Die Bruststraffung
Sie wollen, dass man Ihnen die Zeichen der Zeit, eine Schwangerschaft oder früheres Übergewicht nicht mehr ansieht? Eine Bruststraffung bringt erschlafftes Gewebe wieder in Form und pusht nicht nur Ihre Brust, sondern auch Ihr Selbstbewusstsein nach oben.
 

Die Bruststraffung – für ein erhebendes Gefühl
Eine Bruststraffung ändert Form und Aussehen Ihrer Brust dauerhaft und maßgeblich – und genau das wollen Sie. Über den Alterungsprozess, großen Gewichtsverlust oder aufgrund von Schwangerschaft hat Ihre Haut an Elastizität verloren. Sie ist schlaff und Ihre Brust hängt stark herab. Dieser Zustand Ihrer Brüste kann Sie nicht nur körperlich beeinträchtigen. Viele Frauen fühlen sich dadurch in ihrer Außenwirkung gehemmt und sehen nicht selten in der Bruststraffung eine Lösung.
 
Anders als bei einer Brustverkleinerung wird bei der Bruststraffung kein Drüsengewebe, sondern meist nur Haut entfernt. Je nachdem, wie viel Hautüberschuss vorhanden ist, werden die Schnitte gesetzt: um die Brustwarze herum, um sie nach oben zu versetzen, längs unter der Brustwarze und gegebenenfalls noch ein Schnitt in der Unterbrustfalte. Mit einer guten Nahttechnik lassen sich Narben zwar nicht vermeiden, sie sind später jedoch kaum noch sichtbar.
 
Eine Bruststraffung kann Nebenwirkungen wie Blutergüsse oder Blutungen mit sich bringen, ebenso wie Infektionen, die zu Wundheilungsstörungen führen können. Nicht selten treten Taubheitsgefühle vor allem in den Brustwarzen auf, die sich jedoch meist wieder geben mit der Zeit. Auch Asymmetrien sind keine Seltenheit und können weitere Eingriffe notwendig machen. Für diesen Fall schließen Sie unsere beautyprotect Folgekostenversicherung ab. Dann übernehmen wir die Kosten für weitere Behandlungen.
 
 
Hinweise zur Vorbereitung auf die Bruststraffung
Für einen erfolgreichen Ablauf Ihrer Bruststraffung führen Sie im Vorfeld ausführliche Gespräche mit Ihrem behandelnden Arzt. Über das zu erwartende Ergebnis sollten Sie sich einig sein und alle Details klar haben. Beachten Sie außerdem unsere allgemeinen Hinweisen zur Vorbereitung auf die Operation.
 
  • Eine Bruststraffung ist erst dann sinnvoll, wenn Ihre Familienplanung abgeschlossen ist. Denn erstens könnte sich die Brust nach erneutem Stillen wieder absenken, zweitens könnte die Stillfähigkeit durch die Operationstechniken beeinträchtigt sein.
  • Ist die letzte Schwangerschaft beendet und Sie haben abgestillt, sollten Sie mit der Bruststraffung noch mindestens acht Monate warten, damit die Brust wieder in ihren „normalen“ Zustand zurückfindet.
  • Nehmen Sie zwei Wochen vor der Bruststraffung keine blutgerinnungshemmenden sowie blutverdünnenden Medikamente mehr ein. Es sei denn, es ist medizinisch notwendig, was Sie dann jedoch mit Ihrem Arzt besprechen sollten.
  • Trinken Sie keinen Alkohol und vermeiden Sie Nikotin (vor und nach der OP), denn das könnte negative Auswirkung auf die Wundheilung nach der Bruststraffung haben.
  • Damit Sie zur OP nüchtern sind, nehmen Sie am Vorabend ab 22 Uhr keine Nahrung mehr zu sich.
  • Wenn Sie nach der Bruststraffung nicht über Nacht in der Klinik bleiben, sorgen Sie bitte dafür, dass sich jemand in der ersten Nacht um Sie kümmern kann.
  • Für den Erholungszeitraum empfehlen wir Ihnen, rechtzeitig Urlaub zu nehmen, und zwar mindestens für zwei Wochen.
Was Sie nach der Bruststraffung beachten sollten
Dass Sie sich nach der Bruststraffung schonen sollten, ist selbstverständlich. Vermeiden Sie generell starke Anstrengungen in den ersten sechs Wochen. Leichte Spaziergänge an der frischen Luft können jedoch wahre Wunder wirken. Was Sie sonst noch beachten sollten, lesen Sie hier:
 
  • Für gewöhnlich können Sie nach wenigen Tagen nach der Bruststraffung normal duschen, spätestens sobald die Fäden gezogen sind.
  • Vermeiden Sie große Bewegungen mit den Armen, da Sie dadurch Spannung auf die Brust bzw. die Narben ausüben können.
  • Schlafen Sie auf dem Rücken mit leicht erhöhtem Oberkörper, falls möglich. So entlasten Sie Ihren Brustbereich.
  • Ihren Kompressions-BH sollten Sie die ersten vier bis sechs Wochen rund um die Uhr tragen. So schützen Sie Ihre Brust einerseits und helfen bei der Formung der Brüste sowie Heilung der Nähte andererseits.
  • Sport wird Ihnen etwa sechs Wochen nach der Bruststraffung wieder guttun, vorausgesetzt, Sie beginnen behutsam und vorsichtig.
  • Damit Ihre Narben richtig abheilen, also so, dass sie nicht mehr sichtbar sind, sollten Sie ein halbes Jahr auf UV-Strahlung durch Sonne oder Solarium verzichten.
Sollten Sie weitere Fragen haben oder unsicher sein, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Für ein Gespräch stehen Ihnen außerdem unsere Service-MitarbeiterInnen zur Verfügung.
 
Service-E-Mail: info@beautyprotect.com
Service-Nummer: +49 5123 400 0097
 
Schauen Sie sich für weitere Informationen auch unsere allgemeinen Hinweise auf der Übersichtsseite „Schönheitsoperation“ an.