Die Fettabsaugung
Wo Sport und Ernährung an ihre Grenzen stoßen, ist für immer mehr Frauen und auch Männer die Fettabsaugung, oder Liposuktion, eine attraktive Alternative. Sie soll zum knackigen Po, zu festen Oberschenkeln und einem flachen Bauch verhelfen. Außerdem ist sie eine wirksame Behandlungsmethode bei Lipödem.
 

Fettabsaugung für schöne Proportionen
Klare Linie, schlanke Form – das ist das Ziel einer Fettabsaugung. Es gibt Stellen am Körper, da kommt man mit Ernährungsumstellung oder Sport einfach nicht hin. Wenn Sie sich mit dieser Situation nicht abfinden wollen, kann die relativ komplikationsarme Liposuktion Abhilfe schaffen. Sie kommt auch zur Behandlung von Lipödem zum Einsatz, einer krankheitsbedingten Ansammlung von Fettdepots, die erst ab einem gewissen Stadium von der Krankenkasse bezahlt wird.
 
Eine Fettabsaugung findet entweder unter Vollnarkose oder Lokalbetäubung statt, je nachdem, wo und wie viel Fett abgesaugt werden soll. Manchmal wird im Zuge der OP auch gleich die Haut gestrafft. Grundsätzlich kann an jeder Körperstelle Fett abgesaugt werden. Gängige Bereiche sind Bauch, Hüfte, Beine oder Kinn. Es gibt diverse Verfahren für die Fettabsaugung, am häufigsten wird die Tumeszenz-Technik angewendet. Hierbei injiziert der behandelnde Arzt über feine Kanülen eine Flüssigkeitsmischung aus sterilem Wasser, Betäubungsmittel, Natriumcarbonat und Kortison unter die Haut. Nach 30 Minuten bis zu einer Stunde zeigt die Flüssigkeit ihre Wirkung: Die Fettzellen lösen sich vom Gewebe und können über die Kanülen abgesaugt werden. Die kleinen Einschnitte in der Haut werden anschließend vernäht. Nach etwa vier bis sechs Wochen ist das endgültige Ergebnis sichtbar.
 
Die Fettabsaugung gilt als sehr sichere Operation mit wenigen Risiken. Am häufigsten kommt es vor, dass Patienten oder Patientinnen mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind und die Behandlung wiederholen müssen. Schwerwiegender sind Missempfindungen oder Taubheitsgefühle. Eher selten sind Fettembolien oder Fettgewebsnekrose, also absterbendes Gewebe.
 
Um für alle Fälle vorzusorgen, empfehlen wir die Versicherung bei beautyprotect.
 
 
Für die Fettabsaugung, insbesondere zur Behandlung von Lipödem, bieten wir auch die Versicherung lipo-protect an.
 
 
Hinweise zur Vorbereitung auf die Fettabsaugung
Eine Fettabsaugung dient in erster Linie einer Anpassung der Körperproportionen. Es sollte für Sie keine Maßnahme zur Gewichtsreduktion sein. Achten Sie daher darauf, das etwaige Diäten bis zur OP abgeschlossen sind und Sie Ihre Ernährung, falls nötig, bereits umgestellt haben.
 
  • Um die Wundheilung nach der Fettabsaugung zu unterstützen, sollten Sie bereits einige Wochen vor Ihrem Termin auf Nikotin und Alkohol verzichten – außerdem auf blutverdünnende Mittel wie Schmerz- oder Schlaftabletten.
  • Falls Sie krankheitsbedingt blutgerinnungshemmende oder -fördernde Medikamente einnehmen müssen, besprechen Sie das mit Ihrem Arzt.
  • Machen Sie keine Crash-Diäten vor Ihrer Fettabsaugung. Eine zu schnelle Gewichtsabnahme kann zu schlaffer Haut führen.
  • Wenn Ihre Liposuktion unter Vollnarkose stattfindet, sollten Sie nüchtern sein – also am Abend vor dem Eingriff ab 22 Uhr keine Nahrung mehr zu sich nehmen.
  • Reichen Sie rechtzeitig vor Ihrer Fettabsaugung Urlaub ein. Je nach Umfang der OP bleiben Sie einen Tag bis zu einer Woche im Krankenhaus. Wenn Sie ambulant behandelt werden, sollten Sie sich ebenso mindestens eine Woche schonen.
Was Sie nach der Liposuktion beachten sollten
Nach einer Fettabsaugung sind Sie relativ schnell wieder fit, da der Eingriff zwar invasiv, jedoch für die meisten Ärzte ein Routineeingriff ist und diese bei den verschiedenen Verfahren recht schonend und behutsam mit Ihrem Körper umgehen.
 
  • Direkt nach der Fettabsaugung müssen Sie lediglich mit leichten Schmerzen und Blutergüssen rechnen, die aber innerhalb weniger Tage bis Wochen wieder zurückgehen.
  • Eine mögliche Schwellung sollte sich ebenso innerhalb von drei Monaten zurückgebildet haben.
  • Vermeiden Sie Sport in den ersten Wochen nach der Fettabsaugung. Auch Massagen oder eine übermäßige Beanspruchung der behandelten Bereiche sind nicht zu empfehlen.
  • Tragen Sie die Miederhosen, Stützstrümpfe oder Bandagen für etwas sechs Wochen nach der OP rund um die Uhr. Damit verhindern Sie, dass sich in den abgesaugten Hohlräumen Blut, gelöstes Fett oder Gewebsflüssigkeit ansammelt. Das könnte zu Narben führen.
  • Eine gute Durchblutung beschleunigt den Heilungsprozess. Dafür empfehlen wir kalte oder Wechselduschen.
  • Hitze dagegen beeinflusst die Heilung eher negativ, daher sollten Sie Solarium, Sonne oder Sauna für etwa vier Wochen meiden.
Sollten Sie weitere Fragen haben oder unsicher sein, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Für ein Gespräch stehen Ihnen außerdem unsere Service-MitarbeiterInnen zur Verfügung.
 
Service-E-Mail: info@beautyprotect.com
Service-Nummer: +49 5123 400 0097
 
Schauen Sie sich für weitere Informationen auch unsere allgemeinen Hinweise auf der Übersichtsseite „Schönheitsoperation“ an.